Finanzhilfen für Eltern und Studierende

Elterngeld
Mütter und Väter sollen wegen der Corona-Pandemie keine Einbußen beim Elterngeld hinnehmen müssen. Lohnersatzleistungen, wie bspw. Kurzarbeitergeld oder Arbeitslosengeld I, sollen bis zum Jahresende nicht auf das Elterngeld angerechnet werden.

Weiterhin soll für Personen, die in systemrelevanten Berufen tätig sind und deshalb aktuell keine Elternzeit nehmen können, die Möglichkeit bestehen, diese aufzuschieben.

Studierende und Wissenschaftler
Wissenschaftler sollen in der Qualifizierungsphase mehr Zeit bekommen, um Corona-bedingte Beeinträchtigungen auszugleichen. Die maximale Befristungsdauer für Zeitverträge wird um sechs Monate verlängert.

Für Studierende im BAföG-Bezug soll während der Pandemie Lohn, der aus Tätigkeiten in systemrelevanten Bereichen bezogen wird, nicht auf das BAföG angerechnet werden.

Quellen/weitere Information:
tagesschau.de
Spiegel Online

Beratungsschritte für von Corona betroffene Selbstständige

Wir möchten auf eine Handreichung für Beratungsschritte für von Corona betroffene Selbstständige vom Expertenforum Selbstständige BAG-SB hinweisen.

Quelle:
Infodienst Schuldnerberatung
Dipl. Kaufm. Frank Wiedenhaupt, BAG-SB

Corona-Hilfsprogramm

Die Bundesregierung beschließt aufgrund der Corona-Situation ein umfassendes Hilfspaket. Die Maßnahmen sollen u. a. beinhalten:

  • Zuschüsse bis 15.000 € für kleine Firmen und Solo-Selbstständige
  • Kündigungsschutz aufgrund ausbleibender Mietzahlungen vom
    01. April bis 30. September 2020 (die Zahlungspflicht bleibt dennoch bestehen)
  • Aussetzung der Prüfung von Vermögen und Wohnkosten für ein halbes Jahr bei Anträgen für ALG II
  • Erleichterte Beantragung von Kinderzuschlag
  • Erweiterte Regelungen zur Kurzarbeit
  • Lockerung des Insolvenzrechtes.

Quellen:
tagesschau.de
t-online.de